Thielicke

Thielicke,
 
Helmut, evangelischer Theologe, * Barmen (heute zu Wuppertal) 4. 12. 1908, ✝ Hamburg 5. 3. 1986; war 1936 Universitätsdozent in Erlangen, 1936-40 kommissarischer Professor in Heidelberg und nach seiner Absetzung durch das nationalsozialistische Regime (1940) Pfarrer in Ravensburg. 1942-45 leitete Thielicke das Theologische Amt der Württembergischen Landeskirche. 1945 wurde er Professor in Tübingen, 1954 Professor in Hamburg und Prediger an Sankt Michaelis. Als Prediger, Schriftsteller und theologischer Wortführer des konservativen Protestantismus hat Thielicke die evangelische Kirche in Deutschland nach 1945 nachhaltig mitgeprägt.
 
Werke: Geschichte und Existenz (1935); Theologische Ethik, 4 Teile (1951-64); Der evangelische Glaube, 3 Bände (1968-78); Glauben und Denken in der Neuzeit (1983); Zu Gast auf einem schönen Stern. Erinnerungen (1984); Auf der Suche nach dem verlorenen Wort. Gedanken zur Zukunft des Christentums (1986).
 
 
F. Langsam: H. T. Konkretion in Theologie u. Predigt (1996).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thielicke — Helmut Thielicke, 1973 Helmut Thielicke (* 4. Dezember 1908 in Wuppertal; † 5. März 1986 in Hamburg) war ein deutscher Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Thielicke, Helmut — (1908–66)    Theologian.    Thielicke was educated at Griefswald, Erlangen, Marburg and Bonn. As a Lutheran minister, he was a prominent opponent of Nazism. After the Second World War, he taught theology at the University of Tübingen and later at …   Who’s Who in Christianity

  • Helmut Thielicke — Helmut Thielicke, 1973 Helmut Thielicke (* 4. Dezember 1908 in Wuppertal; † 5. März 1986 in Hamburg) war ein deutscher evangelischer Theologe …   Deutsch Wikipedia

  • Helmut Thielicke — (December 4 1908 in Wuppertal – March 5 1986 in Hamburg) was a German theologian and rector of the University of Hamburg from 1960 to 1978.BiographyThielicke grew up in Wuppertal, where he went to a humanistic Gymnasium and took his Abitur in… …   Wikipedia

  • Die geheime Frage nach Gott — (im Untertitel: Hintergründe unserer geistigen Situation) ist ein theologisch populärwissenschaftliches Werk Helmut Thielickes. Es ist eine Sammlung verschiedener zuerst einzeln gehaltener Aufsätze und Vorträge, die unter der Problemstellung des… …   Deutsch Wikipedia

  • Biblisches Gleichnis — Ein Gleichnis ist eine bildhafte rhetorische Figur zur Veranschaulichung eines Sachverhalts mittels eines Vergleichs. Inhaltsverzeichnis 1 Literaturwissenschaftliche Gattung 2 Biblisches Gleichnis 2.1 Ein kurzer Abriss aus der… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Rugby-Jugend — Gründung: 1967 Homepage: http://www.rugby.de Die Deutsche Rugby Jugend (kurz: DRJ) umfasst die Rugby …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Wuppertal — Die Liste der Söhne und Töchter der Stadt Wuppertal enthält eine Übersicht bedeutender, im heutigen Wuppertal geborener Persönlichkeiten, chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Ob die Personen ihren späteren Wirkungskreis in Wuppertal… …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter der Stadt Wuppertal — Die Liste der Söhne und Töchter der Stadt Wuppertal enthält eine Übersicht bedeutender, im heutigen Wuppertal geborener Persönlichkeiten, chronologisch aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Ob die Personen ihren späteren Wirkungskreis in Wuppertal… …   Deutsch Wikipedia

  • Fußball-Länderspiel Schweden gegen Deutschland 1958 — Logo der Fußball Weltmeisterschaft 1958 Das Fußball Länderspiel Schweden gegen Deutschland 1958 (in Deutschland auch unter dem Namen Schlacht, Skandal oder Hassspiel von Göteborg bekannt) war die Halbfinalbegegnung der deutschen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.